Chiemut-Spätzle

  • 250 g Chiemut-Vollkornmehl
  • 250 g Dinkelmehl Type 630
  • 250 ml Wasser
  • 4-5 Eier
  • Salz für das Kochwasser
  • zum Schwenken 30-40 g Butter

Mehl, Wasser und Eier locker zu einem zähen Teig verarbeiten, bis er Blasen wirft.

Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Salz hinzugeben.

Portionsweise Spätzle durch Spätzlesieb (oder Hobel o.ä.) geben.

Spätzle aufkochen lassen, bis sie an die Oberfläche kommen.

Mit Schaumlöffel herausnehmen, kurz mit Wasser abbrausen und abtropfen lassen.

So mit dem gesamten Teig verfahren.

Fertige Spätzle in Butter Schwenken. Entweder gleich servieren oder vermischt mit Käse und gebratenen Zwiebeln in der Auflaufform im Backofen als Käsespätzle überbacken.

Tipp: Für Spinat- oder Kräuterspätzle einfach ca. 100 g frische oder TK-Blätter dem Teig zufügen.

Chiemut-Apfelstrudel

FÜR DEN TEIG:
  • 200 g Chiemut-Vollkornmehl
  • 170 g Einkorn-Vollkornmehl
  • 1 Ei
  • 6 EL Öl
  • 125 ml lauwarmes Wasser
  • 2 EL Essig
  • ½ TL Salz
FÜR DIE FÜLLUNG:
  • 750 g Äpfel
  • 150 g Walnüsse, gehackt
  • 100 g Zucker
  • 45 g Dinkelflocken
  • 10 g Vanillezucker
  • Saft einer kleinen Zitrone
  • 75 ml Sahne
  • 75 ml Saure Sahne
  • 2 TL Zimt
ZUM BESTREICHEN:
  • 80 g Butter
  • 4 EL Milch

Teigzutaten in eine große Schüssel geben und durchkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Ungefähr 30 Minuten kaltstellen.
In der Zwischenzeit die Äpfel sehr klein schneiden (die Kerngehäuse entfernen) und alle Zutaten für die Füllung miteinander vermengen.
Den Teig auf einem bemehlten Geschirrtuch rechteckig dünn ausrollen und mit den Händen von der Mitte heraus noch dünner ziehen.
Butter zerlassen und mit etwa 2 Drittel davon den Teig bestreichen. Backofen auf 180 °C vorheizen.
Füllung auf dem ausgerollten Teig gleichmäßig verteilen, an den Rändern 3 cm frei lassen. Die Seiten einschlagen und mit Hilfe des Tuches von unten nach oben aufrollen. Die Rolle in Form eines Hufeisens auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (oder zwei Strudel herstellen).
Restliche zerlassene Butter und Milch mischen und den Strudel vor und während des Backens bestreichen. Etwa 50 Minuten bei 180 °C backen.

Tipp: Mit Vanillesauce oder Vanilleeis sevieren.

Chiemut-Schupfnudeln

  • 800 g Kartoffeln, mehligkochend
  • 600 g junge Karotten (mit Blättern)
  • 100–250 g Chiemut-Vollkornmehl
  • ½ TL Zucker
  • 3 Prisen Muskat
  • ½ TL Salz
  • 20 g Kürbiskerne
  • 20 g Sonnenblumenkerne
  • 150 g Butter oder Margarine
  • Fett zum Braten
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Zweige Thymian

Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. In Salzwasser gar kochen, dann abgießen und durch eine Kartoffelpresse geben oder mit der Gabel zerdrücken. Etwas abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Karotten vom Grün befreien, aber etwa 2 cm davon stehen lassen. Gut waschen. In einem Topf Salzwasser zum Kochen bringen und darin die Karotten bissfest garen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und beiseite stellen. Das heiße Salzwasser aufbewahren.
Mehl, Zucker, Muskat und ½ TL Salz zu der Kartoffelmasse geben und zu einem glatten Teig verkneten. Je nach Kartoffelsorte variiert die benötigte Mehlmenge. Den Teig zu Rollen
formen und in etwa 1 cm dicke Stücke schneiden. Diese mit den Händen zu kleinen Röllchen mit spitzen Enden formen.
Salzwasser wieder aufkochen lassen. Die Schupfnudeln in mehreren Portionen nacheinander hineingeben und gar ziehen lassen. Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche schwimmen. Dann mit einer Schaumkelle herausnehmen und ausdampfen lassen.
Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne in einer Pfanne zunächst ohne Fett leicht rösten, bis sie duften. Dann 150 g Butter oder Margarine dazugeben, aufschäumen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Karotten mit etwas Bratfett und den Thymianzweigen in eine Pfanne geben und von allen Seiten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Warmstellen.
Schupfnudeln in einer Pfanne in heißem Bratfett von allen Seiten knusprig braten. Die Schupfnudeln und die Karotten auf einem Teller anrichten, die Saatenbutter darübergeben.

Mehr Rezepte mit Chiemgaukorn-Zutaten finden Sie im Chiemgaukorn-Kochbuch:

Kochen mit regionalem Urgetreide

Lieblingsrezepte mit Einkorn, Bayerischem Reis und Co.

Reis aus dem Chiemgau – das gibt es? Der Hof Chiemgaukorn hat sich im oberbayerischen Chiemgau auf den Anbau alter Kulturpflanzen spezialisiert. Neben Emmer, Einkorn, Urdinkel, Chiemut & Co. ist der Bayerische Reis die Spezialität des Bio-Hofes. Julia Reimann gibt Ihnen in diesem Buch ihren Wissensschatz um die regionalen Urgetreidearten an die Hand. In ausführlichen Porträts beleuchtet sie alle Besonderheiten der wertvollen Energieperlen. Zaubern Sie aus den über 70 Rezeptkreationen ihr regionales Urgetreide-Menü: Vom nussigen Buchweizen-Aufstrich über Chiemut-Salat und Urdinkelrisotto bis zum Einkorn-Crêpe mit Beerenquark. Rein vegetarisch und mit vielen veganen und saisonalen Varianten.

Hier kaufen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung stimmen Sie zu. Infos.